Urantransport am 16.09.15 – Mahnwache am Bahnhof Perl

Strecke Koblenz – Trier – Perl

Voraussichtlich am Mittwoch-Vormittag – 16.10.2015 – rollt ein Uranzug von Hamburg über die Moselstrecke Koblenz – Trier – Perl nach Narbonne/Malvesi in Frankreich. Im Rahmen der Aktionstage gegen Urantransporte rufen wir dazu auf, am Mittwoch ab 10 Uhr zur Anti-Atom-Mahnwache an den Bahnhof nach Perl zu kommen. Wir fordern den Stopp der „Uran-Geheimtransporte“.

Mahnwache + Protestkundgebung
am Mittwoch, den 16.09.15, ab 10 Uhr am Bahnhof Perl deutsch-französische Protestaktion

Dies ist eine gemeinsame Kundgebung zu den „Aktionstagen gegen Urantransporte“ mit AktivistInnen von „Sortir du Nucleaire“, dem „Maison de la Resistance de Bure“ sowie den „Südwestdeutschen Antiatom-Initiativen“.
Unser Ziel ist ein weltweiter und sofortiger Atomausstieg in Europa. Deshalb rufen deutsche und französische Anti-AKW-Initiativen zu Aktionstagen gegen Urantransporte auf. Urantransport am 16.09.15 – Mahnwache am Bahnhof Perl weiterlesen

Aktionstage gegen Urantransporte

„Tag X“ ab dem 12.September – Auftaktaktion in Perl am Sa., 12.09., 12 – 14:00 Uhr

Der sogenannte Atomausstieg ist beschlossen – Atompolitik kein Thema mehr? Täglich fahren Atomtransporte quer durch die Welt, um die Atomindustrie mit neuem Brennstoff zu versorgen. Uran wird abgebaut, umgewandelt, angereichert, in Brennelemente gepresst, zu Atomkraftwerken transportiert. Diese Transporte sind zugleich die Achillesferse der Atomindustrie – ohne Atomtransporte könnten Atomkraftwerke nicht laufen. Weil wir immer noch einen weltweiten, sofortigen Atomausstieg wollen, rufen wir also zu Streckenaktionen beim ersten bekannten Urantransport nach dem 12. September (Ankunft eines Schiffes mit Uranerzkonzentrat in Hamburg) auf!
Der erste Zug, der ab dem 12.09.2015 von Hamburg nach Frankreich fährt wird mit diesen Aktionen und Mahnwachen „begleitet“.
Die „Südwestdeutschen Anti-Atom-Initiativen“ rufen im Rahmen dieser Aktionstage dazu auf, an die deutsch-französische Grenze nach Perl/Apach zu kommen.

Dort findet am Samstag, 12. September, von 12:00 bis 14:00 Uhr am Bahnhof Perl eine gemeinsame Auftaktaktion mit Aktivist/innen von „Sortir du Nucleaire“, dem „Maison de la Resistance de Bure“ sowie den „Südwestdeutschen Antiatom-Initiativen“ statt.
Für den Tag X, den Aktionstag, rufen wir im Südwesten zu einer Protestaktion in Perl auf. Treffpunkt ist wieder der Bahnhof Perl, ab 10:00 Uhr. Beteiligt Euch!
Aktionstage gegen Urantransporte weiterlesen

Philippsburg II abschalten! Atommüll stoppen!

Demonstration zum Atomkraftwerk Philippsburg
Sonntag, 26.04.2015 – Tschernobyl Jahrestag
13 Uhr, Marktplatz Philippsburg

AKW-Abriss Philippsburg: Wie viel Strahlung darf es sein?

RADIOAKTIVITÄT LÄSST SICH NICHT ABSCHALTEN!

EnBW und Landesregierung wollen den raschen Abriss des AKW Philippsburg 1 und behaupten, dies wäre gefahrlos möglich. Das ist unwahr. Durch den Abriss wird eine Menge Radioaktivität in Luft, Wasser und Boden freigesetzt. „Freigemessenes“ Abrissmaterial darf unkontrolliert verteilt werden. So kommt immer mehr radioaktive Gefahr von AKW und atomaren Forschungseinrichtungen in unserem Alltagsleben an. „Freimessen“ muss wie in Frankreich verboten werden!

Ökonomische Interessen dürfen nicht Vorrang vor Sicherheit haben.
Wir rufen dazu auf, bis zum 15.04.2015 Einwendungen beim Rückbau-Genehmigungsverfahren abzugeben.
Die Sammeleinwendung findet sich auf www.philippsburg-abschalten.de

Philippsburg II abschalten! Atommüll stoppen! weiterlesen

Castor-Südblockade 2011 – Graswurzel.tv

Castor-Südblockade 2011 – Der zweite Anlauf.


25.11.2011 Aufgrund der Information, dass der Castor-Transport nicht wie vorerst angenommen über Berg gen Gorleben rollen würde, versammelten sich die Teilnehmer_innen der Südblockade spontan vor dem Dom zu Speyer am Freitagmorgen. Hier hielten sie eine Mahnwache, um von diesem Punkt aus strategisch geschickt die Castor-Transportstrecke zu erreichen, um ihre Blockade durchzuführen. Castor-Südblockade 2011 – Graswurzel.tv weiterlesen

Der Castor kommt früher? Die Igel sind trotzdem schon da!

Südblockade bereits am Donnerstag, 24. November!


Südblockade 2011 – Castor stoppen – Atomausstieg sieht anders aus!

Wann der Castor jetzt wirklich an der Grenze ankommt, lässt sich nicht sicher sagen. Sicher ist, er wird bereits bei seiner Abfahrt in Valognes auf heftigen Protest treffen, und so soll es auch auf der Fahrt durch Frankreich weitergehen! Zurecht sehen auch die französischen Behörden den reibungslosen Ablauf beim Transport gefährdet.

Bestätigt ist, dass die Abfahrt des Castor um 24 Stunden vorgezogen werden soll – d.h. dass der Zug in Valognes bereits am Mittwoch, den 23.11., um 14:36 Uhr starten soll.

Südblockade bereits am Donnerstag, 24.11.! Der Castor kommt früher? Die Igel sind trotzdem schon da! weiterlesen

13.08. Neckarwestheim – Demo „Atomausstieg sieht anders aus!“

Demo 13.8.11, Neckarwestheim
Atomausstieg? Atomausstieg sieht anders aus! Stilllegung sofort!

Plakat 13.08. NeckarwestheimUnterschiedlicher könnten die Stücke nicht sein, die unter dem Titel „Atomausstieg“ gespielt werden:

Einerseits die kompromisslose Ablehnung der Atomkraft, weil wir wissen, dass Atomkraft Menschen und Natur schädigt, dass Atomkraft Freiheit, Gerechtigkeit, Frieden und Zukunft zerstört.

Andererseits das heuchlerische Schmierentheater von Schwarz-Gelb (mit Unterstützung von Rot-Grün und vielen Medien), von „Atomausstieg“ und „Energiewende“ zu reden, aber das Gegenteil zu tun, nämlich die Stilllegung von AKWs maximal hinaus zu zögern, das Oligopol der Atomkonzerne zu stärken und die dezentrale Energiewende zu behindern.

Wir machen klar:
Das ist noch nicht einmal „Ausstieg light“, das ist Lug und Betrug.

Atomausstieg sieht anders aus!

Deshalb rufen wir auf zur Demonstration in Neckarwestheim und ziehen bewusst vor das Tor von Block 2, der mit als letztes AKW erst in 12 Jahren abgeschaltet werden soll.

Stilllegung aller Atomanlagen jetzt sofort!

13.08. Neckarwestheim – Demo „Atomausstieg sieht anders aus!“ weiterlesen

Kein Castor-Transport Karlsruhe-Lubmin!

Hochradioaktiver Atommülltransport rollt auf Straßenbahnschienen mitten durch Karlsruhe! Aus dem ehemaligen Kernforschungszentrum Karlsruhe in Eggenstein-Leopoldshafen – Campus Nord des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) – soll im Februar (voraussichtlich am 15/16.02.) ein hochgefährlicher Atommülltransport auf Straßenbahnschienen (S1/S11) durch die Wohngebiete Eggenstein und Neureut und auf Güterzuggleisen durch Knielingen zum Westbahnhof und die Weststadt fahren. Die 5 CASTOR-Behälter enthalten 16 Kilogramm Plutonium und über 500 Kilogramm Uran. Lebensgefährliche radioaktive Strahlung für Jahrtausende.
Weder in der Bundesrepublik noch weltweit gibt es eine Lösung, was mit dem hochradioaktiven Atommüll geschehen soll. Ein sicheres Endlager kann es nie geben. Statt alle Atomkraftwerke wegen der ungeklärten Atommüllfrage abzuschalten, sind seit Jahrzehnten die Atommülltransporte in sogenannte Zwischenlager ein offizieller „Entsorgungsnachweis“. Dort sollen die CASTOREN für 40 Jahre stehen und dann?

Alle Infos: Nachttanzblockade Karlsruhe | Lubmin-nixda.de

16.02.: Castor „WAK Karlsruhe“ – Lubmin

Hochradioaktiver Atommüll rollt auf Straßenbahnschienen mitten durch die Stadt Karlsruhe

nullAus dem ehemaligen Kernforschungszentrum Karlsruhe in Eggenstein-Leopoldshafen – Campus Nord des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) – soll jetzt im Februar (voraussichtlich am 16.02.) ein hochgefährlicher Atommülltransport auf Straßenbahnschienen mitten durch die Wohngebiete der Stadt rollen. Die 5 CASTOR-Behälter enthalten mit 16 Kilogramm Plutonium und über 500 Kilogramm Uran das Potential von mehreren Atombomben. Tödliche radioaktive Strahlung noch für Jahrtausende.
Im Artikel Hintergründe zum Transport der „verglasten Atomsuppe“ sowie der Artikel als Flyer/Kopiervorlage. Zur Choreografie des Protests in Karlsruhe folgen in Kürze ausführliche Informationen! 16.02.: Castor „WAK Karlsruhe“ – Lubmin weiterlesen

Den AKWs das Licht ausblasen…

05.12.: Anti-Atom-Sonntagsspaziergang zum AKW Neckarwestheim

Unter dem Motto „Den AKWs das Licht ausblasen“ lädt das Aktionsbündnis CASTOR-Widerstand zum nächsten Sonntagsspaziergang zum GKN ein. Wir wehren uns gegen die Atompolitik, die den Klimakiller Atomkraft forciert und sich von den Atomkonzernen ins Gesetz diktieren lässt, mit welchen Milliarden-Geschenken die AKW-BetreiberInnen auf Kosten der Allgemeinheit beglückt werden. Nach den erfolgreichen Protesten gegen den Castor nach Gorleben werden wir auch gegen die jetzt aktuell anstehende weitere Verschiebung des hochradioaktiven Atommülls aktiv werden. Atomkraft stoppen, AKWs stilllegen, Energiewende jetzt!
Mit einer symbolischen Aktion werden wir den AKW-Zaun der Jahreszeit entsprechend festlich schmücken, hierzu bitten wir um Eure Unterstützung in Form von strahlender Deko!

Treff: Sonntag, 05.12., 14.oo Uhr auf dem Wanderparkplatz „Schöne Aussicht“
http://neckarwestheim.antiatom.net/

Grraswurzel.tv: Gorleben ist überall – Streckenblockade in der Pfalz

Gorleben ist überall - Streckenblockade in der Pfalz

Der Castortransport überquerte in den letzten Jahren die deutsch-französische Grenze immer in der Nähe des Dorfes Berg (Pfalz). Doch in diesem Jahr wurde dies durch Atomkraftgegner verhindert. Ca. 1500 Menschen haben sich an einer Massensitzblockade auf den Schienen beteiligt und dadurch eine kurzfristige Änderung der Transportrute erzwungen.